Montagsfrage No. #079

Hallo an alle dort draußen!

Ich hoffe, alle sind gut herübergekommen und ihr hattet frohe Feiertage, was auch immer ihr wie und wo gefeiert habt – oder vielleicht demnächst feiern werdet. Blah blah. Hier ist ja mit Sicherheit nicht der erste Ort, wo ihr zum Jahresanfang begrüßt werdet. So, das war es von meiner Seite aus dazu auch.

(Ganz anders fällt mir nebenbei auf, dass das Jahr „erst“ eine Woche alt ist… mir kommt das momentan irgendwie viel länger vor. Aber das ist alles ein ganz anderes Thema und ich mag da momentan auch nicht so gerne drüber nachdenken.)

Also kommen wir lieber zu Antonias dieswöchiger Montagsfrage.

 

scan-verschoben1

Was sind deine Lesevorsätze für 2019?

Wer mich und meinen vorherigen Blog schon kennt, der kann sich denken, welche Antwort jetzt kommt. Für alle anderen: ich bin absolut kein Fan von Vorsätzen. Dieses Jahr mehr Sport? Joar, mal gucken, vielleicht. Weniger hiervon, weniger davon und dieses besser machen und blubb? Schauen wir mal. Ich hab noch nie verstanden, was das Theater um Vorsätze soll. Aber gut, wenn man meint, man möchte sich welche setzen, können Menschen das gerne tun.

Was die Montagsfrage angeht: ich habe keine Vorsätze. Ich weiß beispielsweise, dass ich es nicht schaffe, 100 Bücher zu lesen. Diese Challenge setzen sich ja viele Bücherwürmer und Buchblogger*innen jedes Jahr und schaffen das tatsächlich auch. Das ist auch super. Aber ich wäre irgendwie enttäuscht, wenn ich dieses Ziel nicht erreiche und hätte keine Freude am Lesen. Was wiederum den Büchern und den Geschichten dahinter nicht gerecht werden würde.

Lange Rede, kurzer Sinn. Das einzige, was ich mir vorgenommen habe (aber eben nicht als Neujahrsvorsatz oder ähnliches) ist, dieses Jahr auf die Leipziger oder Frankfurter Buchmesse zu gehen. Das ist mir dieses Jahr vielleicht sogar wichtiger, als der Japantag – das kann ich aktuell aber noch nicht ganz einschätzen.
Seit Jahren kenne ich beide Messen, war aber noch nie dort. Während der Schulzeit war das immer irgendwie zu weit weg (gedanklich und räumlich) und auch zu teuer (Fahrt, Unterkunft, etc.). Aber da ich damit rechne, dieses Jahr Arbeit zu finden, sollte es durchaus machbar sein, an einer der beiden Messen teilzunehmen. März könnte für die Leipziger vermutlich etwas eng werden, ich gehe mal eher davon aus, dass ich es im Herbst nach Frankfurt schaffe.

Das aber nur am Rande, weil das weder unbedingt was mit Lesen (eher mit Büchern allgemein) zu tun hat und auch kein Vorsatz ist. Eher ein Vorhaben. 😀

Wie steht ihr zu Vorsätzen und habt ihr euch lesetechnisch dieses Jahr welche gesetzt?

Vorausplanend,
Moony